Pastrami Kerntemperatur: Tabelle und alle wichtigen Infos

Pastrami ist im Grunde ein aromatischer Belag für Sandwiches, der aus der Rinderbrust hergestellt wird. Pastrami bezeichnet einen Garvorgang, der seinen Wurzeln nach nicht Rindfleisch sondern Gänsefleisch konservierte und räucherte. Heutzutage ist Rinderpastrami besonders beliebt. Dafür wird vor allem die Rinderbrust verwendet. Aber auch Tafelspitz ist beliebt. Zum Pastrami Grillen wird ein Smoker benötigt. Wir informieren in folgendem Beitrag über die richtige Pastrami Kerntemperatur, diese ist 65 – 70 °C. Mehr dazu in den folgenden Abschnitten.

 

Pastrami Kerntemperatur

Tabelle mit der optimalen Pastrami Kerntemperatur

Da die Zubereitung von Pastrami eigentlich eine Konservierungsmethode ist, fällt die Einteilung von Garstufen weg. Die Konservierung kombiniert Pökeln, Dämpfen und Räuchern. Während das Pökeln zur Vorbereitung gehört, geschieht das Räuchern und Dämpfen im Smoker. Ziel ist es, dass das Fleisch ganz weich wird.

Medium Rare (Innen rosa) Medium Well Done bzw.Vollgar
Kerntemperatur nicht empfohlen nicht empfohlen 65-70C

Pastrami aus der Rinderbrust oder dem Brisket, was nur ein anderer Name ist, wird geräuchert. Deshalb ist die absolute Gradzahl und die minutengenaue Messung der Pastrami Kerntemperatur weniger entscheidend als zum Beispiel beim Steak. Das Erreichen der oben genannten Kerntemperatur ist entscheidend. Um den Wasserdampf im Smoker für den Dämpfvorgang aufrechtzuerhalten, sollte nicht zu oft gemessen werde. Zuerst etwa nach zwei Stunden. Wegen dem Dämpfvorgang sollte auch keine Dauermessung erfolgen, damit der Smoker geschlossen bleibt.

Eines der wichtigsten Arbeitsmaterialien in der Küche und beim Grillen ist ein qualitativ hochwertiges und verlässliches Fleischthermometer. Sehen Sie sich unsere Empfehlung auf Amazon an: >> LINK <<

Kurzanleitung: Kerntemperatur bei Pastrami richtig messen

  1. Das vorbereitete Brisket, also die Salzlake entfernen und würzen, wird in den Smoker gelegt.
  2. Die Garzeit im Smoker dauert bis zu 3 – 4 Stunden. Mit einem Grillthermometer wird in regelmäßigen Abständen die Pastrami Kerntemperatur überprüft. Wir empfehlen es konstant im Fleisch zu lassen.
  3. Um die Pastrami Kerntemperatur festzustellen, wird ein Grillthermometer bis in die Mitte der Rinderbrust gestochen.
  4. Zeigt das Grillthermometer bei der Messung die Pastrami Kerntemperatur an, ist die Rinderbrust fertig. Sie kann aus dem Smoker entfernt werden und abkühlen.

Unterschiedliche Kerntemperaturen notwendig bei Backofen & Grill?

Die Pastrami Kerntemperatur beim Backofen oder Grill unterscheidet sich nicht. Sie liegt zwschen 65°C – 70°C. Pastrami ist schwierig im Backofen zu garen, da zur Pastrami der typische Rauchgeschmack gehört. Der lässt sich im Backofen nur schwer improvisieren.

Puten Pastrami – Wie hoch ist die Kerntemperatur?

Da Pastrami eine Zubereitungs- oder besser gesagt eine Konservierungsart ist, eignen sich viele Arten von Fleisch für Pastrami. Nur knochenfrei muss es sein. Putenfleisch sollte immer gut durchgegart sein. Die Puten Pastrami Kerntemperatur liegt zwischen 72°C – 75°C.

Ist Pastrami gegart?

Streng genommen wird das Fleisch bei der Pastrami-Herstellung nicht gegart, sondern konserviert. Zuallererst wird das Fleisch mehrere Tage in Salzlake eingelegt. Im zweiten Schritt wird es geräuchert. Dafür wird eine Temperatur im Smoker von 120°C benötigt.

Pastrami garen

Ist Pastrami haltbar?

Pastrami wird durch die Räucherung zwar haltbar gemacht, stellt man aber mehr her, als gebraucht wird, sollte Pastrami zügig abgekühlt und eingefroren werden. Der Grund ist nicht die Haltbarkeit. Die Saftigkeit soll erhalten bleiben.

Ist Pastrami immer vom Rind?

Pastrami vom Rind ist beliebt und bekannt, aber nicht das einzige Pastrami. Ursprünglich war Pastrami von der Gans. Dann wurde es aus Rindfleisch gemacht. Daneben ist Putenpastrami beliebt.

Wo kommt Pastrami her?

Dem Wort nach kommt Pastrami aus dem Rumänischen. Der Vorgang der Konservierung entspringt einer jüdischen Tradition. Jüdische Einwanderer wahrscheinlich aus Rumänien brachten dieses Wissen mit in die USA. Da dort Rindfleisch häufiger war als Gänse, entstand dort das Rinder Pastrami.


Weitere relevante Beiträge: