Krustenbraten Kerntemperatur (aus Schweineschulter / Schweinebauch)

Die optimale Krustenbraten Kerntemperatur zeigen wir im heutigen Beitrag. Das gilt für die Zubereitung von Krustenbraten im Ofen oder auf dem Grill. Die knackige und knusprige Kruste zeichnet den Krustenbraten aus. Immerhin erhielt das Stück Fleisch aus diesem Grund den Namen. Es kommt aber nicht nur auf die Schwarte an, sondern auch das Innere soll herrlich saftig sein.

Für einen gelungenen Krustenbraten mit knuspriger Kruste muss der Braten selbstverständlich eine Schwarte haben. In der Regel wird für diesen Braten Schweineschulter oder Schweinebauch verwendet. Der Krustenbraten ist bei einer Kerntemperatur zwischen 75° und 78° Celsius well done, also komplett durchgegart. Medium erreichen Sie mit einer Kerntemperatur zwischen 65° und 70° Celsius.

Die optimale Krustenbraten Kerntemperatur

Das Fleisch soll saftig und zart sein, wohingegen die Kruste wunderbar knusprig sein muss. Das erreicht man nur, wenn man die Kerntemperatur für Krustenbraten beachtet. Glücklicherweise kann man sich leicht daran orientieren.

Die perfekte Kruste bei einem Krustenbraten gelingt vor allem durch die Vorbereitung. Im Vorfeld muss die Schwarte des Fleischstücks angeschnitten werden. Die Schnitte erfolgen dabei diagonal, bis ein Rautenmuster zu sehen ist. Damit die Kruste noch knuspriger wird, kann auch Honig verwendet werden. Der karamellisierende Zucker gibt zusätzlich einen schönen Glanz, sowie einen super Geschmack.

Optimale Kerntemperatur: 

Eines der wichtigsten Arbeitsmaterialien in der Küche und beim Grillen ist ein qualitativ hochwertiges und verlässliches Fleischthermometer. Sehen Sie sich unsere Empfehlung auf Amazon an: >> LINK <<
   Medium  Vollgar
Kerntemperatur 65 bis 70 °C  75 bis 78 °C 

Es gibt viele Fleischstücke, wie zum Beispiel Steak, die nicht komplett durchgegart werden müssen. Beim Krustenbraten ist das etwas anders, denn das Fleisch entfaltet erst seinen vollen Geschmack und seine angenehme Konsistenz, wenn er auf 70 bis 78 °C erhitzt wurde. Von daher sollte man das Fleisch nicht vor der passenden Krustenbraten Kerntemperatur herausnehmen. Die angegebenen Temperaturen gelten für Braten aus Schulter und Bauch. 

Krustenbraten Kerntemperatur (1)

Richtig messen
  1. Die Zubereitung eines Krustenbratens ist relativ simpel, denn er muss nur selten gewendet werden. Von daher kann man ein dauerhaftes Fleischthermometer nach dem Anbraten verwenden.
  2. Es wird von der Seite, nicht durch die Kruste, in das Fleisch gesteckt und sollte im dicksten Stück belassen werden. 
  3. Da der Braten relativ lang braucht, muss man die Krustenbraten Kerntemperatur oftmals nur zum Ende der Garzeit beobachten.

Wie lange braucht der Braten bei 100 °C?

Sicherlich kann man Krustenbraten auch bei höheren Temperaturen zubereiten, doch das Niedrigtemperaturgaren bietet sich an, wenn eine hohe Saftigkeit gewünscht ist. Die genaue Garzeit richtet sich nach dem Ofen sowie dem Gewicht des Bratens. In der Regel benötigt ein 1,5 bis 2 Kilogramm schwerer Braten bei 100 °C rund vier bis fünf Stunden.

Zum Vergleich: Ein klassischer Rinderbraten benötigt bei einem Gewicht von 1 Kilogramm „nur“ drei bis dreieinhalb Stunden im Ofen.

Was nimmt man für Krustenbraten?

Grundsätzlich ist Krustenbraten sehr flexibel, wobei in der Regel Schweineschulter oder Schweinebauch verwendet werden. Am wichtigsten ist, dass das jeweilige Fleischstück eine genießbare Schwarte bietet, welche anschließend zur knusprigen Kruste gegart wird.

Neben Schweineschulter sowie Schweinebauch kann man sich aber auch für die Unterschale entscheiden. Sie hat den Vorteil, dass sie besonders saftig wird. Gerade, wenn man den Krustenbraten später kalt genießen möchte, sollte man zur Unterschale greifen.

Was ist der Unterschied zwischen Schweinebraten und Krustenbraten?

Viele machen den Fehler und setzen Schweine- mit Krustenbraten gleich. Es handelt sich aber nicht um dasselbe Gericht. Der größte Unterschied, neben der Krustenbraten Kerntemperatur, ist die Schwarte. Sie verleiht dem Braten seine typische Kruste, die anschließend mit Knacken genossen werden kann.

Bei einem Schweinebraten liegt keine Kruste vor. Zwar sind die Außenseiten scharf angebraten und somit etwas krosser, aber nicht vergleichbar mit der Kruste.

Warum die Schwarte wässern?

Bei der Zubereitung gibt es noch mehr Dinge zu beachten als nur die Krustenbraten Kerntemperatur. Wichtig ist, dass die Schwarte vor der Zubereitung gewässert wird. Dafür legt man das Fleisch mit der Schwarte in Salzwasser und belässt es darin einige Stunden.

Wichtig ist, dass eine großzügige Menge Salz genutzt wird und das die Fleischseite nicht im Wasser liegt. Ansonsten wird die Schwarte dadurch wunderbar weich, was bei der späteren Zubereitung dazu führt, dass sie beim Backen deutlich schöner „aufploppt“.

Schwarte bereit zum Kochen

Wann die Schwarte bereit zum Kochen ist?

Das erkennt man daran, dass diese weiß geworden ist. Jetzt kann man mit der Zubereitung beginnen, wobei man die Krustenbraten Kerntemperatur nicht aus den Augen lassen darf.


Ähnliche Beiträge: