Tomahawk Steak Kerntemperatur: Alle Infos auf einen Blick

Hat man Lust auf ein saftiges und ordentliches Stück Fleisch, kommt man um ein Tomahawk Steak vom Rind nicht drumherum. Es gilt als einer der besten Fleischsorten zum Grillen und begeistert durch seinen intensiven Geschmack. Jedoch darf man die Tomahawk Steak Kerntemperatur nicht aus den Augen lassen.

Kerntemperaturen auf einen Blick:

  • Rosa: 48 bis 54°C
  • Medium: 56°C
  • Vollgar: 60°C

Tomahawk Steak Kerntemperatur


Tomahawk Steak Kerntemperatur

Zwar ist ein Tomahawk Steak relativ dick, dennoch sollte man es bei der Zubereitung ständig beobachten. Innerhalb weniger Minuten kann sich die Kerntemperatur für Tomahawk Steak verändern und schon wurde die perfekte Garstufe verpasst.

Optimale Kerntemperatur: 

Eines der wichtigsten Arbeitsmaterialien in der Küche und beim Grillen ist ein qualitativ hochwertiges und verlässliches Fleischthermometer. Sehen Sie sich unsere Empfehlung auf Amazon an: >> LINK <<
   Rosa Medium  Vollgar
Kerntemperatur 48 bis 54°C 56°C 60 °C

Jeder wird etwas anderes sagen, wie das perfekte Steak zubereitet werden sollte. Man muss aber selbst entscheiden, welche Konsistenz man wünscht. Bei einer niedrigen Tomahawk Steak Kerntemperatur ist das Fleisch in der Mitte noch roh, jedoch bei Medium leicht rosa. Vollgar ist sinnvoll, wenn man das Fleisch auch kalt noch essen möchte.

Richtig messen – so geht’s

Um die Tomahawk Steak Kerntemperatur zu messen, nutzt man entweder ein klassisches Fleischthermometer oder ein dauerhaftes Ofenthermometer. Das ist auch von der Zubereitungsmethode abhängig, denn beispielsweise benötigt das Fleisch länger im Backofen.

Anleitung:

  1. Der Fühler muss genau in der Mitte des dicksten Stücks des Fleischs stecken.
  2. Man muss aufpassen, dass der Fühler nicht zu nah am Knochen sitzt, da dieser die Tomahawk Steak Kerntemperatur beeinflusst.
  3. Je nach Zubereitungsmethode kontrolliert man die Temperatur alle drei bis fünf Minuten.

Was bedeutet vorwärts oder rückwärts braten?

Ein Tomahawk Steak kann vorwärts oder rückwärts zubereitet werden. Beim vorwärts Braten geht man klassisch vor, indem man das Steak zunächst in einer Pfanne oder auf dem Grill anbrät und danach bei einer niedrigen Temperatur zu Ende garen lässt.

Beim Rückwärts-Garen ist das ein wenig anders, denn jetzt wird das Fleisch zunächst bei niedriger Hitze erwärmt. Kurz vor dem Erreichen der Tomahawk Steak Kerntemperatur wird das Fleisch herausgenommen und scharf angebraten.

Wie wird ein Tomahawk Steak geschnitten?

Das Fleisch wird durch die Rippenknochen gehalten, weshalb der Metzger dort ansetzt. Es wird jetzt derselbe Schnitt durchgeführt, wie es beim Ribeye der Fall ist.

Der einzige Unterschied ist, dass der Knochen nicht abgetrennt wird. Er bleibt am Fleisch und verleiht ihm bei der Zubereitung mehr Saftigkeit und einen intensiven Geschmack. Außerdem erlaubt er eine erleichterte Handhabung.

Was ist das Besondere am Tomahawk Steak?

Man darf nicht den Fehler machen und das Tomahawk mit jeder Steakart gleichsetzen. Das Besondere am Fleisch ist der Fettrand, der auch unter dem Namen „Fettdeckel“ bekannt ist. Beim Grillen oder Braten verleiht er dem Fleisch eine einzigartige Saftigkeit, sodass das Stück selbst bei einer vollgaren Tomahawk Steak Kerntemperatur nicht trocken oder zäh wird.

Außerdem werden die Fleischaromen durch das Garen am Knochen wunderbar gefördert. Es gibt aber noch eine Besonderheit, denn beim Tomahawk Steak werden direkt zwei Teilstücke auf einmal auf den Teller gebracht.

Besondere am Tomahawk Steak

Kann man das Steak direkt essen?

Auf keinen Fall sollte man das Tomahawk direkt nach der Zubereitung aufschneiden und essen. Stattdessen nimmt man es, nach dem Erreichen der Tomahawk Steak Kerntemperatur, vom Grill oder aus dem Backofen und lässt es für einige Minuten ruhen.

Achtung: Beim Ruhen gart das Fleisch langsam nach, weshalb es einige Grad vor dem Erzielen der Tomahawk Steak Kerntemperatur herausgenommen werden muss. Nach dem Ruhen kann man das Fleisch vorsichtig vom Knochen lösen und in feine Tranchen schneiden. Dazu kann man Beilagen reichen.


Andere Beiträge: